Der Schweigepakt

Der Schweigepakt

Thriller

Vier Freundinnen. Eine gemeinsame Vergangenheit. Ein tödliches Geheimnis.

Bea, Miriam, Laura und Clara waren unzertrennlich – bis Clara eines Tages verschwand. Alles deutete darauf hin, dass sie fortgelaufen ist, und damit endeten die Ermittlungen der Polizei.

Doch vierzehn Jahre später werden Claras Überreste im Wald gefunden, und eine unheilvolle Reise in die Vergangenheit beginnt. Gut gehütete Geheimnisse drängen ans Tageslicht und schon bald wird den Mädchen klar – der Tag der Abrechnung rückt näher …

Leserstimmen

Leserstimmen

Leseprobe (Prolog)

Leseprobe (Prolog)

Rufus – es reicht! Komm endlich her, verdammt!“

Ich kneife die Augen zusammen und lasse den Blick zwischen den Baumstämmen hin- und herschweifen.

Immer dasselbe Theater mit dem Vieh.

Missmutig laufe ich weiter, den moosbewachsenen Weg entlang, tiefer in den Wald hinein. Durch die dichten Baumkronen dringt kaum Licht auf den Waldboden, die knorrigen Äste ragen über den schmalen Trampelpfad, versperren mir die Sicht. Keine Menschenseele weit und breit. Nur gelegentlich meine ich, ein Knacken im Unterholz zu vernehmen.

„Rufus? Bist du das?“

Meine Worte hallen von den Bäumen wider, ansonsten – nichts. Keine Spur von dem Köter, nur eine Amsel, die sich, aufgeschreckt durch meine Stimme, in die Lüfte erhebt. Ich fluche leise. Seit gut einer Stunde irre ich nun schon hier umher, doch Rufus ist und bleibt wie vom Erdboden verschluckt. Immer wieder rufe ich laut seinen Namen, aber der unfolgsame Bernhardiner denkt gar nicht daran, zu mir zurückzukehren. Wahrscheinlich hat er ein Reh aufgestöbert, dem er jetzt hinterherjagt. Nicht, dass er auf seine alten Tage eine echte Chance hätte, es zu fassen zu kriegen.

Dämliche Töle. Na warte, wenn ich dich erwische!

Ich beiße die Zähne zusammen und stolpere weiter. In dem Gestrüpp komme ich nur langsam voran, der Weg vor mir ist hinter Unkraut und Efeu kaum noch zu erkennen. Ich konzentriere mich nun auf meine Füße, gebe acht, nicht auszurutschen auf dem unebenen Grund, der jetzt ganz allmählich abfällt. Aus der Ferne dringt ein Rauschen an meine Ohren, und der Geruch nach feuchter Erde und verfaultem Laub liegt in der Luft – irgendwo hier muss es Wasser geben.

Langsam werde ich nervös. Der Wienerwald ist riesig, und es dämmert schon. Wenn ich Rufus nicht bald finde, bleibt mir nichts anderes übrig, als ohne ihn kehrtzumachen. Die Vorstellung, Axel erklären zu müssen, dass ich seinen treuen Freund verloren habe, gefällt mir gar nicht. Ich könnte mich ohrfeigen. Hätte ich ihm doch nur nicht die verdammte Leine abgenommen!

„Rufus! Schluss mit dem Unsinn. Es wird bald dunkel, wir müssen nach Hause – Rufus!“

Nichts.

Schwer atmend halte ich inne. Die Bäume stehen hier nicht ganz so dicht beieinander, und im schwindenden Tageslicht kann ich in einigen Metern Entfernung eine Böschung ausmachen. Dahinter eine breite Schlucht, in deren Mitte ein schmales Flüsschen plätschert.

Ein mulmiges Gefühl regt sich in meiner Magengegend. Ob Rufus da hineingeraten ist und den Rückweg jetzt nicht mehr schafft? Seine Kräfte sind begrenzt – er hat ein schwaches Herz.

Dann sehe ich auf einmal unter mir etwas Braunweißes aufblitzen.

„Da bist du ja endlich.“ Ich seufze erleichtert. „Komm her, ja? Dein Herrchen wartet bestimmt schon auf uns.“

Doch Rufus beachtet mich nicht. Mit der Nase wühlt er wenige Meter vom Flussbett entfernt im Laub – irgendwas dort scheint seine Aufmerksamkeit erregt zu haben.

Ich verziehe das Gesicht. „Im Ernst? Muss ich dich wirklich holen kommen?“

Vorsichtig trete ich näher, auf die Böschung zu. Der Boden unter meinen Füßen ist aufgeweicht, Wurzeln und abgerissene Farne ragen aus dem abgesunkenen Hang. Doch während ich noch überlege, wie ich Rufus dazu bewegen soll, aus freien Stücken zu mir hochzukommen, spüre ich, wie meine Sneakers auf dem feuchten Blätterwerk abrutschen. Ich rudere mit den Armen, will das Gleichgewicht nicht verlieren und stoße überrascht den Atem aus, als ich mit dem Hintern hart auf der Erde aufschlage. Meine Finger krallen sich in den Boden, greifen nach den Wurzeln – vergebens. Am Fuße des Hangs, nur Zentimeter von den Steinen entfernt, die den Rand des Flusses säumen, endet meine Rutschpartie.

Mein Herz pocht wie wild, während ich mich hochrappele, mir die schmutzigen Hände an den Jeans abwische. Beinahe wäre ich ins Wasser gefallen.

Dann besinne ich mich. „Hab ich dich endlich.“ Mit einer blitzschnellen Bewegung greife ich nach Rufus’ Halsband. „Schluss mit lustig. Wir gehen.“

Doch der sture Bernhardiner macht immer noch keine Anstalten zu gehorchen. Die Pfoten hat er in den Erdboden gestemmt, die Nackenhaare aufgestellt, während er sich mit jedem Gramm seines fülligen Leibes gegen mein Zerren sträubt.

Resigniert lasse ich von ihm ab und stütze schnaufend die Hände auf die Knie. Rufus wiegt fast fünfzig Kilo, keine Chance, ihn zu irgendwas zu bewegen, das er nicht will.

„Was ist denn mit dir? Was hast du?“

Da bemerke ich den verblichenen blauen Stofffetzen, der zwischen seinen Pfoten hervorlugt. Ich runzle die Stirn. Bei näherem Hinsehen stelle ich fest, dass es der Griff eines Rucksacks sein muss. Verschlissen, dreckverkrustet, alt.

„Aus!“

Zu meiner eigenen Überraschung lässt Rufus tatsächlich von dem Stoffteil ab, nur um in unmittelbarer Nähe plötzlich wie wild zu graben. Ich lasse ihn gewähren. Hin- und hergerissen zwischen Ekel und Neugierde umfasse ich den Haltegriff, und mit einem Ruck befördere ich auch den Rest des Rucksacks aus der Erde. Der Reißverschluss ist kaputt, und aus der Öffnung lugt neben einer Handvoll Stiften und Schreibblöcken ein kleines, in Leder eingefasstes Notizbuch hervor. Vorsichtig ziehe ich es heraus, streiche über den fleckigen Einband. Wem das wohl gehört hat?

Gerade als ich es aufschlagen will, höre ich hinter mir Rufus’ aufgebrachtes Bellen. Ungeduldig wende ich mich zu ihm um. „Was ist denn nun schon wieder?“

Rufus hebt den Kopf. Zwischen seinen Zähnen kann ich einen länglichen Gegenstand ausmachen. Seufzend stecke ich das Buch in die Gesäßtasche meiner Jeans, um es später genauer in Augenschein zu nehmen, dann stapfe ich durch das aufgewühlte Erdreich auf ihn zu.

Nie wieder. Soll Axel sich von nun an selbst um das dämliche Vieh kümmern.

Als ich erkenne, was er da im Maul hat, zucke ich zurück. Ein Zittern überläuft meinen Körper. Beinahe wäre ich doch noch in den Fluss gefallen.

Was zum …

Jähes Entsetzen überkommt mich. Denn das, was ich auf den ersten Blick für einen Stock gehalten habe, ist in Wahrheit ein Knochen. Und er sieht aus wie ein menschlicher Knochen. Ich blicke zu Boden. Zwischen den verdreckten und zerlöcherten Resten eines T-Shirts ragen noch weitere Knochenfragmente aus dem Erdreich empor. Die Überreste eines Skeletts. Und auf einmal dämmert mir, wer das gewesen sein muss.

Nur mühsam kann ich einen Aufschrei unterdrücken, während die Erinnerungen wie Kanonenschläge auf mich einprasseln. Flugblätter an den Bäumen. Darauf ein junges Mädchen, blondes Haar, ein unschuldiges Lächeln im Gesicht. Die Suchtrupps, die Gerüchte, die Verleumdungen. Meine eigenen Vermutungen, was wirklich geschehen ist.

Vierzehn Jahre. Und all die Zeit war sie hier? Direkt vor unserer Nase?

Dann setzt mein Verstand aus.

Ohne noch einen Blick zurückzuwerfen, mache ich auf dem Absatz kehrt. Ich krieche mehr, als dass ich laufe, während ich mich die Böschung hochkämpfe. Rufus, der meine Panik offenbar gespürt hat, folgt mir hechelnd. Meine Arme und mein Gesicht sind von Schrammen übersät, als ich endlich oben ankomme, mein gesamter Körper sieht aus, als hätte ich mich im Schlamm gewälzt. Doch ich achte nicht darauf. In meinem Kopf nur ein einziger Gedanke, während ich den Weg zurückrenne, den ich gekommen bin.

Nur weg von hier. Nur weg.“

Mehr über mich

Mehr über mich

Erfahre mehr darüber,

was mich als Autorin ausmacht.

Erfahre mehr darüber,

was mich als Autorin ausmacht.

.
.

Dr. Sophie Rojahn

Grinzinger Straße 51/2, 1190 Wien, Österreich

Autorin

E-Mail: mail@sophieedenberg.com

ATU75571524

Mitglied der WKO, Gewerbe des Buchverlags, Verleihungsstaat: Österreich

Zuständige Gewerbebehörde: Magistratisches Bezirksamt für den 18./19. Bezirk

Anwendbare Rechtsvorschriften: GewO

© 2024 Sophie Edenberg. Rechte vorbehalten.

Dr. Sophie Rojahn

Grinzinger Straße 51/2, 1190 Wien, Österreich

Autorin

E-Mail: mail@sophieedenberg.com

ATU75571524

Mitglied der WKO, Gewerbe des Buchverlags, Verleihungsstaat: Österreich

Zuständige Gewerbebehörde: Magistratisches Bezirksamt für den 18. und 19. Bezirk

Anwendbare Rechtsvorschriften: GewO

© 2024 Sophie Edenberg. Rechte vorbehalten.